Review - Rodcraft RH215

Lange war ich auf der Suche nach dem perfekten hydraulischen Wagenheber für meine Bedürfnisse, der mir zugleich optisch gefällt, habe ich Ihn endlich gefunden, den Rodcraft RH215. Diesen möchte ich euch genauer vorstellen und auch darüber schreiben, warum ich mich in der großen Auswahl an Wagenhebern für diesen Entschieden habe.

Auf der Suche nach einem Wagenheber musste ich mir erst einmal über die Kriterien für den Wagenheber informieren und überlegen, welche die für mich wichtigsten dabei sind. Ein Vergleichsfoto des Rodcraft RH215 mit dem “kleinen Bruder”, dem Rodcraft RH135 und eine Bildergalerie findet ihr am Ende des Beitrags.

Optik & Wertigkeit

Bereits auf den ersten Blick hat mir ein Rodcraft RangierWagenheber wegen der Optik und dem sowohl zerlegbaren, als auch mit Schaumstoff geschützten Pumparm für die Karosserie, am besten gefallen. Das Material, die Lackierung und zuletzt die Verarbeitung des Rodcraft RH215 überzeugen bereits beim Auspacken und sind auch in der Verwendung nicht zu beanstanden.

Anwendung

Mithilfe der zwei Pumpkolben und dem Fußpedal zur Überbrückung des Leerhubs, ist ein Fahrzeug mit dem Rodcraft RH215 leicht und schnell auf die entsprechende Arbeitshöhe angehoben. Auch der große und zugleich kreisrunde Hubteller mit Gummiauflage macht das ansetzen an der Wagenheberaufnahme zu einer leichten Übung.

Niedrigste Hubhöhe

Der Wagenheber sollte logischerweise unter die Wagenheberaufnahmen von meinen Autos passen, um diese entsprechend anheben zu können. Dazu durfte die minimale Hubhöhe nicht höher als ca. 90 mm sein, um unter meinen tiefergelegten Chevrolet Camaro mit Gewindefahrwerk zu passen, womit der Rodcraft mit seinen 75 mm ideal ins Bild passte. Die Wagenheberaufnahmen meines abgebildeten Zweitfahrzeugs, ein BMW 3er E91 Touring, ist mit seinem Serien M-Sportfahrwerk etwas höher als die des Camaros und ist somit ebenfalls abgedeckt.

Die minimale Hubhöhe darf natürlich nicht höher sein, als die Wagenheberaufnahmen aller mit dem gewünschten Wagenheber anzuhebenden Fahrzeuge. Wenn Ihr euch bei der min. Hubhöhe unschlüssig seid, dann stellt euer Fahrzeug auf eine ebene, glatte Fläche und messt vom Boden bis zur Wagenheberaufnahme, schon habt ihr die minimale Hubhöhe die euer Wagenheber erfüllen sollte.

Tragkraft

Das nächste wichtige Kriterium, die Tragkraft des Wagenhebers ist in den meisten Fällen ausreichend, um ein gewöhnliches Fahrzeug anheben zu können. Selbst bei einem Leergewicht von ca. 1.800 KG meines schweren Fahrzeugs, ist die Tragkraft fast aller Wagenheber zulässig, da diese nicht das gesamte Gewicht stemmen müssen. Im Fall meines Fahrzeugs sind das nur 450 KG, denn das Fahrzeug wird ja meist nur zum Teil an einer der vier Wagenheberaufnahme angehoben, sodass der Wagenheber ca. 1/4 des Gewichts stemmen muss.

Um allerdings auch mal ohne eine Hebebühne darunter schrauben zu können, können alle Fahrzeuge aber auch an den vom Hersteller genannten Punkten Achsweiße angehoben werden. Somit sollte der Wagenheber auch einer Last von ca. 900 KG standhalten können, was trotzdem noch kein besonderes Maß ist, da auch bei dieser Traglast fast alle Wagenheber mithalten können. Somit ist die Tragkraft fast aller auf dem Markt erhältlichen Wagenheber für gewöhnliche Fahrzeuge ausreichend und nur bei höheren Fahrzeug-Leergewichten wie Beispielsweise von Bussen, Sprintern oder Trucks relevant.

Maximale Hubhöhe

Wer auch wie oben beschrieben gerne mal das Fahrzeug anheben möchte, um sich die Fahrt zur Hebebühne in einer Werkstatt ersparen zu wollen, der sollte auch auf die maximale Hubhöhe der Wagenhebers achten und ggf. ausmessen, wieviel Platz Ihr unter dem Fahrzeug zum schrauben benötigt. Dazu habe ich mir einen günstigen “Standard-Wagenheber” mit einer max. Hubhöhe von ca. 360 mm geschnappt, mit diesem ein Fahrzeug bis zu maximalen Hubhöhe angehoben und anschließend unter das Fahrzeug gelegt, um zu schauen ob die Höhe zum schrauben ausreichend ist. Zwar konnte ich mich damit dann unter das Fahrzeug legen, darunter aber auch kaum bewegen 😀

Wagenheberhöhe inkl. Aufbau

Das oben genannte Maß ist ggf. dann wichtig, wenn Ihr mit dem Wagenheber an die unter Tragkraft beschriebene Wagenheberaufnahme der Achse ansetzen möchtet, um die gesamte Achse anheben zu können. Leider ist im Schaubild unter Technische Daten kein genaues Maß für den Wagenheberarm angegeben, sollte aber ca. die hälfte von D – Länge Wagenheber: 750 mm entsprechen.

Transport & Gewicht

Falls der Wagenheber auch mal Transportiert werden sollte, darf das Gewicht natürlich nicht zu Schwer für den Käufer sein. Dadurch, dass der Rodcraft RH215 ein stolzes Nettogewicht von 39.4 KG hat, eignet sich dieser zwar weniger zum Transport, ist aber für den kurzen Weg in den Kofferraum dennoch ertragbar. Da aber mein Fokus beim Wagenheber weniger beim Gewicht lag, stellte das kein Problem dar und kann trotzdem wegen des in zwei Teilen zerlegbaren Pumparms und mithilfe von ein wenig Muskelkraft gut transportiert werden 😉

Technische Daten des Rodcraft RH215:

Anhand des folgendem Schaubilds von Rodcraft lassen sich die Maße des Wagenhebers wie folgt ablesen:

Rodcraft RH215

© Rodcraft – RH215

  • A – Max. Hubhöhe: 430 mm
  • B – Min. Hubhöhe: 75 mm
  • C – Max. Hubhöhe inkl. Wagenheber: 505 mm
  • D – Länge Wagenheber: 750 mm
  • E – Höhe Wagenheber inkl. Aufbau: 150 mm
  • F – Breite Wagenheber inkl. Vorderachsrollen: 270 mm
  • G – Breite Wagenheber inkl. Hinterachsrollen: 375 mm
  • Tragkraft: 2.000 kg

Fazit

Neben den oben genannten Kriterien entschied ich mich auch oder vor allem wegen der vertrauensvollen Verarbeitung und Stabilität für den Rodcraft RH215, denn eins sollte der Wagenheber in jedem Fall sein: Sicher unter vertrauensvoll!

Hätte ich mir entgegen dem Rodcraft RH215 mit einem derzeitigen Preis von ca. 209€ inkl. Versand ein Leichtgewicht gewünscht, so wäre es höchstwahrscheinlich bei der selben Marke der “kleine Bruder” Rodcraft RH135 mit geringen 10.5 KG Nettogewicht geworden, siehe Vergleichsfotos der beiden Modelle in der Bildergalerie. Da der kleiner Rodcraft allerdings mit einem Preis von aktuell ca. 177€ inkl. Versand nur ein wenig günstiger als der hier vorgestellte RH215 ist, aber dabei einige Abstriche in den Maßen machen muss, kam er für mich als Wagenheber nicht infrage.

Da mein erster Wagenheber mit der Zeit etwas Rost ansetzte und ein solch teuerer aber zugleich wertiger Wagenheber eine Anschaffung für lange Zeit sein soll, finde ich darf dieser auch etwas mehr kosten. Wer trotzdem auf der Suche nach einer günstigeren Alternative zum Rodcraft RH215 ist, für den könnte der RH2,5/510 L von Güde mit vergleichbaren oder sogar besseren Maßen und einem Preis von aktuell ca. 130€ inkl. Versand, durchaus attraktiv sein.

Bildergalerie

(Klicken für Bildergalerie oder nach rechts swipen für mehr Bilder)

Die drei im Review erwähnten Wagenheber auf Amazon.de:

Meine Wahl – der Rodcraft RH215:

Die günstigere Alternative – Güde RH 2,5/510 L:

Die leichte Alternative – Rodcraft RH 135:

Dieses Review wurde von keiner der genannten Firmen gesponsert und meine Meinung wurde in keinster Weiße beeinflusst.

0

Avatar
Timo

Von klein auf begeistert an Motoren, Technik und Informationstechnik. Mit dem eigenen Auto folgte dann die Freude an der Autopflege und dem Motorsport.